Menüleiste

Sonntag, 12. Februar 2017

Life lately

So, da haben wir nun einen neuen Bundespräsidenten und mein Highlight des Tages war in jedem Falle die Rede von Norbert Lammert. Guter Mann, kann ich da nur sagen. Doch nun soll es erstmal kurz um die vergangenen Wochen gehen. Was war denn da eigentlich so los? 

Schnee, Schnee und Schnee ... ohne Ende. Das bescherte mir in der Heimat den ein oder anderen schönen Tag inklusive feinster Aussicht, Stapfen durch knietiefen Schnee und Rodeln. Bei der Kälte ist eine dicke Mütze ein absolutes Muss. An dieser Stelle schnappe ich mir dann am liebsten auch einmal die Mützen, die mir eigentlich gar nicht gehören. Sorry Leute. Und sind wir auch schon bei der Kombi mit Creolen. Mit diesen Dinger ist es irgendwie komisch, ich mag sie und ein paar wenige Freundinnen auch. In der Regel kriege ich aber ein "naja, bissl 90er oder?!" dafür. Hm, ich sage ein Hoch auf die Creolenträgerinnen dieser Welt. 

Der Januar offenbarte nicht nur schöne Schnee-Landschaften, sondern auch einen Besuch im zauberhaften Meißen inklusive Nacht in einem sehr schönen kleinen Hotel. Irgendwie war auch beim Spaziergang durch Meißen alles niedlich und muckelig und natürlich Porzellan wohin das Auge sah. Beim Kaffeetrinken in einem kleinen süßen Café kommt man sich dann durchaus mal vor, als säße man in einer Puppenstube. Herrlich. 

Und dann kam der Ende des Januar und somit ein kleiner Arbeitsausflug für mich auf das warme Gran Canaria. 21 Grad, Sonnenschein, das kann man sich durchaus zu Beginn des Jahres einmal antun, leckeres Obst zum Frühstück inklusive. Wir waren ja zum Arbeiten da und ich kann demnach keinen wirklichen Reisebericht abgeben. Es sei aber gesagt, dass Gran Canaria seinem Ruf, das beste Klima der Welt zu haben, im Januar wirklich gerecht wird. Das wissen die Rentner der Nation ja schon lange und so wundert es nicht, dass wir den Altersdurchschnitt im Flieger mächtig gedrückt haben. Schön und clever finde ich aber auch, dass Gran Canaria und insbesondere Maspalomas eine extrem gay-freundliche Umgebung für Touris und Dauergäste geschaffen hat. Ein entspanntes, fröhliches, tolerantes Miteinander, das scheint dort die Devise und da kann ich nur applaudieren. 

Und sonst so? Endlich habe ich mal wieder ein kleines, aber feines DIY auf dem Blog veröffentlicht. Wurde Zeit. Ich weiß. Der Genuss kam aber in diesem Monat auch nicht zu kurz. Neben zahlreichen runden Geburtstagen im Januar, bei welchen es sich super durchfuttern lässt, stand mal wieder ein Besuch in der L'Osteria an. Wenn das mit dem Hüftgold nicht wäre, könnte ich dort irgendwie jeden zweiten Tag hingehen. Bedenklich, aber ok. Außerdem waren wir zum ersten Mal im Zchácá und ich muss wirklich sagen, dass ich sehr begeistert bin. Das Essen war sehr lecker, die Bedienung nicht nur niedlich, sondern auch kompetent und das Preis-Leistungs-Verhältnis stimm allemal. Mehr als einen Daumen hoch gibt's davon von mir. 

Sonntag, 5. Februar 2017

DIY: Tassel-Ohrringe


Leute, Leute, tut mir riesig leid, dass dieser Beitrag nun ganz schön auf sich warten ließ. Das liegt zum Einen daran, dass ich auf die Postlieferung einer Komponente gewartet habe, zum Anderen war irgendwie echt viel los in den letzten 2 Wochen. Mehr dazu gibts bald mal wieder bei einem "Life Lately". Nun kommen wir aber erst mal wieder zurück zu einem kleinen DIY, welches erneut auch für diejenigen unter euch machbar sein sollte, die vielleicht nicht soooo viel Geduld und Talent für Basteleien haben. Dazu zähle ich mich nämlich auch. 

Ich mag generell alles, was mit Tasseln zutun hat und so war es Zeit, sich selbst einmal ein paar schöne Tassel-Ohrringe zu basteln. Zahlreiche, vor allem sehr wuchtige Exemplare findet man ja derzeit auch im Handel. Warum also selbst Hand anlegen? Naja, ihr könnt so die Dicke und Länge selbst bestimmen. Außerdem habt ihr so die Möglichkeit, genau die Farbe an Ohrring herzustellen, die ihr vielleicht für ein bestimmtes Kleid o.ä. benötigt. Und es ist wirklich easy. 

Ihr braucht:

- Garn - Ich habe mich für 3 Farben entschieden und das Garn bei Idee gekauft. 
- Verbindungsstab & Ohrhaken - Beides hatte ich noch da, kann aber am Besten bei Dawanda bestellt werden. 
- Endkappe mit Loch - Da habe ich diese hier bestellt *klick*. Für meinen Geschmack könnten sie sogar noch etwas größer sein. Im Bastelladen hatte ich leider keine großen Varianten davon gefunden. 
- Perle - Muss nicht sein, erschien mir aber ganz passend und ich hatte diese noch von einem anderen DIY übrig. 
- Zange & Schere 



Donnerstag, 19. Januar 2017

Winter Wonder Getaway


Instagram hat es verraten. Ich war am vergangenen Wochenende wieder einmal auf Testmission unterwegs. Völlig uneigennützig, ist klar ne. Nee, da sollten wir ehrlich sein. Manchmal ergibt sich die Möglichkeit Pleasure mit Business zu mischen und da sag ich doch nicht nein! Es ging nach Meißen. Genau, das ist das kleine Örtchen, welches weltweit für seine Porzellanmanufaktur und die tausenden Stücke mit den zwei gekreuzten Schwertern bekannt ist. Meißen ist auch bekannt für die mittelalterliche Albrechtsburg, Wein und natürlich die Nähe zur sächsischen Hauptstadt Dresden. Grundsätzlich kann man also sagen: absolut eine Reise wert. Und nur circa eine Stunde Fahrt von Leipzig entfernt. Nun tendiere ich ja zu solchen Ausflügen, wenn es etwas wärmer oder zumindest frühlingshaft ist. Nun wurde ich aber eines besseren belehrt, denn es gibt die Möglichkeit, den Ausflug auch im Winter mit einem Aufenthalt im Hotel Goldenes Fass zu verbinden.



Von außen, finde ich, sieht man dem Hotel seinen Charme im Inneren erstmal gar nicht an. Wenngleich auch im Hof mit kleinen Feinheiten, wie Laternen und Lichtern gearbeitet wird, wird noch stark deutlich, dass sich das Hotel im permanenten (auch baulichen) Wandel befindet. Die Zimmer und Bereiche sind auf mehrere Häuser verteilt und so liegen die Zimmer in ganz unterschiedlichen Gebäuden vom sanierten, verwinkelten Häuslein mit Scheune bis hin zum Neubau. Der Wow-Effekt stellt sich dann aber spätestens beim betreten der Zimmer ein. Diese wurden je nach Art des Hauses individuell renoviert und bieten für verschiedene Geschmäcker eben auch verschiedene Atmosphären. Wir waren in einem Wellness-Doppelzimmer gelandet, welches sehr offen ist und im Vintage-Look daher kam. Für mich persönlich ein sehr gelungener Raum, bei welchem ich das ein oder andere Möbelstück gern noch mit in den Kofferraum verstaut hätte.



Montag, 16. Januar 2017

Hey Winter, there you are


Winter, da ist er endlich, also so richtig. Kaum haben wir uns wieder morgens rausgequält und ins Büro begeben, verwandelt sich zumindest meine Heimat in ein WinterWonderland. Schönen Dank auch. Na gut, wenigstens am Wochenende steht nun also die Option auf Rodeln und Schneeballschlacht. Da darf dann auch ruhig mal das Stirnband vom letzten Kreativmarkt herausgeholt werden. Meine Mutter sagt dazu immer, dass sie heute wieder ihre Matrjoschka dabei haben und erntet von mir ein paar verdrehte Augen und ein Lächeln. Kalte Ohren habe ich schon mal nicht. Gemütlich darf es dann auch werden und so liebe ich dieser Tage den XXL-Pulli von 24Colours. Geshoppt in Hamburg, kann ich euch aber auch die Filiale auf der Karli in Leipzig ans Herz legen. Dort finde ich eigentlich immer etwas. Wenngleich sehr viele Teile in Richtung bauchfrei und nur für große, schlanke Persönchen geeignet daher kommen, bin ich nach etwas Stöbern bislang immer mit einem neuen Lieblingsteil heraus gegangen. Es lohnt sich also zwei Mal hinzuschauen. Und so groß sind die Stores auch nicht. Da ist das auch auf die Schnelle machbar. Nun nützt so ein schöner warmer Pulli natürlich nix, wenn der zwar dekorative, aber furchtbar unpraktische Rückenausschnitt für Fröstelei sorgt. Da gibt es einen kleinen Oma-Tipp von mir: für die kalten Tage, an denen die Nierchen warm gehalten werden müssen oder die Tage, an denen das Bäuchlein ein wenig in Form gebracht werden muss, schwöre ich auf einen Form-Body von Rossmann. Ich meine, der Kostenpunkt liegt bei 7,99 € oder zumindest in diesem Bereich. Also in jedem Fall eine erträgliche Ausgabe. 

So, dann wünsche ich euch mal einen guten Start in die Woche und mache mich an eine kleine Hotelreview vom Ausflug nach Meißen. Wenn ihr auf der Suche nach einem Ort für eine kleine Auszeit im sächsischen Raum seid, dürfte das auch für euch interessant werden. Coming soon. 



Mittwoch, 11. Januar 2017

Life Lately

Was war denn eigentlich in der letzten Zeit so los? Gute Frage! Irgendwie ganz schön viel. Und irgendwie zum Großteil das, was in jedem Jahr so los ist. Mit einer Ausnahme. Und da hangeln wir uns doch direkt schon an den Bildern entlang von oben links nach unten rechts. 


Mein erstes, richtige Touri-Mal in Hamburg war im Dezember mit einer Einladung von Hamburg Marketing verbunden. Im ausführlichen Bericht auch zu sehen, war ein erster Eindruck der Elbphilharmonie. Ein wirklich beeindruckender Bau, an dem man im Social Web und TV ja gerade nicht vorbei kommt. Genau heute geht es mit den Konzerten los und ich habe mir auf jeden Fall vorgenommen, ein Mal im Leben dort ein Konzert zu besuchen. Mal schauen, wie sich das mit den Tickets und den Wartezeiten so entwickeln wird. 

Traditionell im Dezember stand auch unser Mädels-Bastelwochenende an und mit so viel Material wurden reichlich Weihnachtskarten geklebt und gestaltet. Fazit: Mit Stempeln ohne Ende bekommen sogar ungeduldige Leute, wie ich, schicke Karten hin. Dabei hieß es auch Pimp-my-Glühwein. Mit Orangen, Nelken, Anis und Zimtstangen seid ihr dabei. Einfacher gehts nicht. 

Weihnachten in der Heimat, das bedeutet Räuchermännlein, Schwibbögen und Pyramiden. Einfach herrlich. Und immer ein Plätzchen am Feuer. Viele tolle Weihnachtsgeschenke gab es in diesem Jahr wieder, unter anderem Karten für das Ballett COW in der Semperoper. Ich bin schon ziemlich gespannt, was sich dahinter verbirgt. Ein Besuch in der Semperoper ist ja immer cool. Jetzt bin ich nur noch gespannt, ob mich so eine moderne Tanzgestaltung in seinen Bann ziehen kann. 

Meine Outfits sind derzeit irgendwie recht schwarz, was mir immer im Nachhinein auffällt. Gut, hier und da darf es ein Farbtupfer sein. Aber ich bin irgendwie derzeit ein wenig praktisch veranlagt. Da sollte mehr Mut zur Farbe her. Fest vorgenommen für 2017. Entspannung und Auszeiten, die nehme ich mir derzeit ganz bewusst. Am liebsten bei ein bisschen Saunieren. In Leipzig geht das super in der Sauna im See. Im Chemnitzer Raum waren wir kürzlich vom Saunabad Großer Teich begeistert. Am kommenden Wochenende werde ich mich einmal in Richtung Meißen begeben und kann euch dann bestimmt noch einen guten Tipp für eine kleine Auszeit geben. 

Und da ist er schon wieder. Mut. Zum großen Ohrschmuck. Wenn die Dinger so an der Stange hängen, denke ich mir so: geht so. Wenn sie an den Ohren von tollen Frauen hängen, denke ich mir: cool. Deshalb musste ich das einfach auch mal ausprobieren. Für 3 € bei H&M konnte man jetzt nicht so viel verlieren. Die Weihnachtsdeko weicht so langsam wieder und nun stellt sich die Frage, ob man mal wieder frischen Wind auf das ein oder andere Regal oder Kommode bringt. Bilder sind dabei mein liebstes Dekoelement. Farbe, juhu, das ist sie ja doch. Ein kleiner Abstecher bei 24Colours brachte doch noch etwas Farbe in mein Leben und das in kuschelig. XXL-Pullis sind doch die Besten. Der getöpferte Teller von der Mutti zu Weihnachten darf auch im Frühling bleiben. Einfach, schnörkellos, schick. So mag ich das. Und es wurde Januar, wir gingen wieder zur Arbeit und der so ersehnte Schnee war da. Dumm gelaufen. Am Wochenende freue ich mich in der Heimat dennoch über eine wunderschöne Winterlandschaft. An dieser Stelle noch eine wärmste Empfehlung, wenn ihr im Januar nochmal Bock auf Winterfun habt. An ein paar Terminen kann man in Altenberg auf der Bobbahn noch Ice Tubing machen. Das macht wirklich riesigen Spaß. 

Und zu guter letzt, das Motto, mit dem es in das neue Jahr gehen soll. Positive Vibes habe ich mir in jeder Lebenslage vorgenommen. Meckern bringt ja irgendwie eh nix und uns geht es doch eigentlich gut. Den Armreif habe ich auch bei Instagram verlinkt, falls euch nach ein bisschen positiver Energie am Arm ist. 

Freitag, 6. Januar 2017

Spröde Lippen - Was tun?!


Ein schöner Mund ist doch echt etwas Feines, oder?! Rote Lippen sind zum Küssen da. Cliff Richard, du alter Haudegen, wusstest das schon lange. Aber gerade, wenn die Tage, wie im Moment, geprägt sind vom Wechsel aus klirrender Kälte und warmer, trockener Heizungsluft, habe ich immer ganz schön mit spröden und trockenen Lippen zu kämpfen. Da kommt es ab und zu, wenn ich die Gegenmaßnahmen nicht rechtzeitig eingeleitet habe, dazu, dass mein Mund feuerrot ist, brennt und Risse aufweist. Eine schmerzhafte, nervige Angelegenheit. Gut ist aber, dass man ja durchaus etwas dagegen tun kann, vorbeugend oder eben als Notfallmaßnahme. 

Ich persönlich stehe da eher auf die Hausmittelchen und weniger mit Duftstoffen o.ä. Klar ist, Schutz bietet Pflege mit Ölen und Wachsen, welche einen Schutzfilm bereitstellen. Alles mit Sheabutter, Jojoba- oder Hagebuttenöl macht daher Sinn. Genügend Vitamine (insbesondere Vitamin C) helfen, quasi von innen dauerhaft standhaftere Lippen aufzubauen. 

Nun gut, hier also meine Favoriten in Sachen Prävention und Nothilfe bei rissigen Lippen:

1 Melkfett ist mein absoluter Alles-Könner und in Sachen Lippen mein Liebling, da ich viele Pflegestifte nicht vertrage. So einen Topf bekommt man für ein paar Euro in der Apotheke und er hält ewig. Für unterwegs fülle ich mir oft eine kleine Menge in die Probedöschen, die man bei BodyShop bekommt. 

2 Honig - ebenso ein Alles-Könner und etwas, was man sehr wahrscheinlich im Haus hat, wenn es dringend ist. 

3 Viele meiner Freunde schwören auf Blistex. Das ein oder andere Mal habe ich das auch schon benutzt und konnte eine gute Wirkung beobachten. Das jedoch nach dem ersten "Schock"-Gefühl auf den Lippen.  

3 Die eos Lip Balm Bällchen sind ja schon vor ein paar Monaten als super, neuer trendy Scheiß auf den Markt gekommen und mit 5 oder 6 € auch nicht super günstig für so ein kleines Teil. Für die Handtasche natürlich aber ein praktisches Format und die Qualität muss wohl auch recht gut sein.

4 Bei uns zu Hause werden Abwehrkräfte gestärkt und kleine Wehwehchen behandelt mit Schüsslersalzen. Ich bin da auch nicht der Experte, aber gerade beim Thema Vorbeugung habe ich sehr gute Erfahrungen mit dem Zeug gemacht. Beim Thema Lippen soll Nr. 8 bei trockenen Lippen mit Spannungsgefühl helfen und die Nr. 1, wenn es schon kritisch wird und Risse vorhanden sind. Probiert es einfach einmal aus.


Dann klappts auch wieder mit dem enstpannten Lächeln. Und solch eines schicke ich euch! Schönes Wochenende! 



Dies ist kein #sponsored Post. Die Bilder sind unter Angabe der Quelle verwendet und nicht verändert. Kontaktieren Sie mich gern, wenn Sie die Entfernung Ihres Bildmaterials wünschen.

Samstag, 31. Dezember 2016

Bye, bye 2016

Ich mach's kurz: 2016, du warst ziemlich gut zu mir. 

Danke für tolle Menschen, emotionale Momente, wunderbare Lachanfälle, Kater, die sich gelohnt haben, Schweiß und Muskelkater, der sich gelohnt hat, die besten Freunde & Verwandten, eine große Liebe, spannende Kooperationspartner und eine wundervoll beruhigende Kontinuität.

Selten war ich in einem Jahr so sehr bei mir, so im Reinen. Langeweile kam dennoch nicht auf. So soll das doch irgendwie sein, wa?! Dann schauen wir einmal, was 2017 so zu bieten hat. Passt alle heute gut auf euch auf. Schwelgt in Erinnerungen, da darf man auch mal sentimental werden. Aber noch wichtiger: blickt mit viel Mut, Freude, Zuversicht und Spannung in Richtung 2017. Rutscht alle gut rein, ich wünsch euch was!