Menüleiste

Mittwoch, 19. Dezember 2012

Rezepte aus der vida*nullvier Weihnachtsbäckerei

 



Bei mir steht der letzte Tag bei meiner Arbeit an und weil ich seit Wochen ein paar weihnachtliche Rezepte im Visier habe, erschien es mir als der richtige Zeitpunkt, sie endlich in die Tat umzusetzen. Eines sei vorweg gesagt, die einzelnen Teile machen schon ganz schön Arbeit und sind nicht so fix gemacht. Nehmt euch also die Zeit, macht schöne Musik dazu an und zelebriert das Back-Spektakel so richtig. Im folgenden erfahrt ihr wie ihr: Pistazien-Kokos-Weihnachtsbaum-Kekse, Chili-Zimt-Kipferl und Erdbeer-Weihnachtsmänner zaubern könnt. Ab geht die Post.


Rezept für Pistazien-Kokos-Weihnachtsbaum-Kekse:



Zunächst einmal müsst ihr die drei Eiweiß mit einer Prise Salz zu Schnee schlagen und den Zucker einrieseln lassen. Anschließend gebt ihr Mehl, Stärke, Eigelb sowie die gemahlenen Mandeln dazu und rührt fleißig weiter. Und fertig ist auch schon der Teig. Die Königsdisziplin besteht nun darin, aus Backpapier Kreise im Durchmesser von 15cm auszuschneiden, sie dann einzuschneiden und zu einem Kegel zu formen. Mit Klebeband fixieren und fertig sind die Förmchen. Jetzt gilt es diese Kegel irgendwie (?!?!) in kleinen Tassen, Muffinformen oder Sonstigem auf der Spitze zu platzieren und mit dem teig zu befüllen. Dabei habe ich fast meine Nerven verloren. Am Ende habe ich aus Alufolie ein Netz in eine Auflaufform gebaut, in das ich die Kegel einklemmen konnte. Ab damit in den Ofen.

Wenn sie aus dem Ofen kommen, lasst ihr sie abkühlen, färbt Kokosraspeln mit grüner Lebensmittelfarbe ein, rührt aus dem Puderzucker und etwas Zitronensaft eine klebrige Masse und pinselt dann die Kegel erst mit der Masse ein, um sie dann in den Kokosraspeln zu wälzen. Laut Rezept soll man sie mit Pistazien panieren. Da kosten 25 g allerdings mehr als 2 Euro und das war mir echt zu happig (man braucht ja 200g!). Deshalb bin ich zu den Kokosraspeln übergegangen. Am Ende habe ich den Rest der Klebemasse auf die Spitze gegeben und damit noch rote Kügelchen angeklebt. Das ist normale Zuckerdekor. Man könnte auch mit roter Zuckerschrift Kugeln spritzen. Und schon sollten die Weihnachtsbäume funkeln. Das Original-Rezept findet ihr hier: Klick.


  • 3 Eier​
  • 75 g Zucker​
  • 100 g fein gemahlene Mandeln​
  • 25 g Mehl​
  • 25 g Speisestärke​
  • (50 g Pistazien)​
  • 150 g Kokosraspeln
  • 250 g Puderzucker​
  • Saft von 1 Zitrone​
  • 1 Tube rote Zucker-Dekorschrift​ (oder einfach bunte Streusel) + grüne Lebensmittelfarbe
Bei 180 Grad etwa 45 min backen (je nach Größe der Kegel). 

Fazit: Meine Kollegen haben sich echt abgequält um einen dieser Kekse am Stück zu essen. Sie sind eben schon sehr massig. Von daher würde ich die Kegel entschieden kleiner machen. Also nur einen 10cm Durchmesser beim Backpapier-Kreis wählen. Außerdem würde ich für die Kugeln Mini-Smarties besorgen, die Roten raussammeln und den Rest direkt in den Mund stopfen. Falls ihr eine Idee habt, wie man die Kegel am besten auf den Kopf stehend in den Backofen bekommt, lasst es mich unbedingt wissen!!


Rezept für Chili-Zimt-Kipferl




Chiliflocken kleinhacken, Mandeln in einer Pfanne anrösten und dann beides zusammen mit Puderzucker, Mehl und Zimt in einer Schüssel verühren. Jetzt muss nur noch die Butter, das Eigelb und eine Prise Salz dazu. Das Ganze eine Weile kaltstellen und dann zwischen den Handflächen zu kleinen Würstchen rollen. Ab damit in den Ofen! Wenn sie rauskommen, lasst ihr sie abkühlen und bestreut sie dann mit Kakao - fertig! Das Original-rezept gibt es ebenfalls hier: Klick.


  • 1/4 TL getrocknete Chiliflocken
  • 25 g fein gemahlene Mandeln oder Haselnüsse (oder beides gemischt)
  • 125 g Mehl,
  • 50 g Puderzucker
  • 1 TL Zimtpulver
  • 100 g Butter
  • 1 Ei
  • ca. 100 g Kakaopulver
Bei 160 Grad Umluft ca. 15 Min. Backzeit​.

Fazit: Ich habe nur einen halben statt eines ganzen Teelöffels Chiliflocken genommen und damit meine Kollegen echt vor eine Mutprobe gestellt. Auch solche, die gern scharf essen, fanden es echt grenzwertig. Von daher sollte 1/4 TL ausreichen!



Warnhinweise für Erdbeer-Weihnachtsmänner



Nichts als die Wahrheit: Der Tatort.

Das Rezept scheint denkbar einfach: Kaufe mega überteuerte Erdbeeren im Winter, schneide sie auf, spritze weißes Zeug dazwischen und auf die Mütze, mache Augen dran und fertig. Klingt in der Theorie logisch. Wie die Praxis aussah, seht ihr auf dem Bild. Ich habe extra Icing aus einem Tortenladen (Tortissimo Leipzig) gehabt und dachte, damit würde ich die Hälften auf jeden Fall fixieren können. Pustekuchen, die Flüssigkeit der Erdbeere hat dazu geführt, dass das Ganze eigentlich nie fest geworden ist. Deshalb nehmt Sahne!! Oder macht ein Frischkäse Topping wie ich es damals bei den Regenbogenmuffins gemacht habe. Ich hatte bei der Sahne nur die Befürchtung, sie würde die Nacht nicht überstehen un zerfließen aber es wäre wohl die bessere Wahl gewesen. So hat nur etwa 1/4 der (überteuerten) Erdbeeren die Schlacht überstanden und viele Männer sind im Kampf gegen das Icing gefallen. Aber mit Sahne wäre das ein riesen Hit für den Adventstisch!

Also viel Spaß beim Backen! 




Kommentare:

  1. die weihnachtsbaum-kekse sehen echt super aus!

    AntwortenLöschen
  2. Wie abwechslungsreich diese Kekse mal sind! Wow! So tolle Ideen!

    AntwortenLöschen
  3. Die Weihnachtsbaum-Kegel sind tatsächlich eine Herausforderung (hab die Dinger vor 2, 3 Jahren auch schon mal gemacht): in Espresso-Tassen gehts ganz gut ... wenn man genügend hat ... ;-). Die Idee mit dem Alu-Netz hört sich spitzenmäßig an ... Da bekomme ich doch noch mal wieder Lust, sie zu machen. Ich werde aber wahrscheinlich einfach einen anderen Teig machen, der nicht sooo mächtig ist - ich denke, es geht mit jedem normalen (z.B. Marmor-) Kuchenteig ...
    Liebe Grüße und frohe Weihnachten!

    AntwortenLöschen
  4. hab die rezepte vor ein paar tagen bei bild gefunden und die kipferl schon gebacken :)
    morgen kommen die bäume dran und ich bin fieberhaft auf der suche nach kleinen tassen xD aber die idee mit der folie werd ich morgen mal ausprobieren.
    ich hab übrigens 250g ungesalzene pistazien gekauft (knapp unter 2€), geschält und dann mitm pürierstab gemahlen. sind nicht ganz so extrem grün aber ok :D

    lg :)

    AntwortenLöschen
  5. Die Weihnachtsbaumkekse habe ich auch letztes Jahr ausprobiert und sie sind wahrhaftig eine echte Herausforderung.... ich hab sie leider nicht sooo schön hinbekommen und daher auch nicht fotografiert.
    Wünsche euch ein bezauberndes Weihnachtsfest.
    LG
    Yvonne

    AntwortenLöschen

Keine Scheu, wir freuen uns über ein ehrlich gemeintes Kommentar von euch! Lob, Kritik, Anregungen, Grüße usw. sind jederzeit willkommen. Merci.

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...