Menüleiste

Donnerstag, 5. Oktober 2017

Alles kann, nichts muss


Ja, irgendwie verschieben sich doch die Interessen, persönlichen Lieblingsthemen und Vorlieben. Hätte ich noch vor 4, 5 Jahren behauptet, meine Haut sieht nur Wasser, Seife, irgendein Billigshampoo und Melkfett, so muss ich mich dieser Tage doch sehr wundern, wie viel Spaß ich mittlerweile an Beauty-Produkten habe. Ich bin da auch immer noch ein wenig am Debattieren mit mir selbst: Das geht dann von „ach, es fühlt sich so schön an“ und „gönn dir das doch“ über „so langsam solltest du das Geld auch in Naturkosmetik investieren“ bis hin zu „Muss das sein?! Hausmarken der gängigen Drogerien haben doch auch tolle Produkte“. Die Wahrheit liegt wahrscheinlich irgendwo dazwischen. Und so dachte ich mir, ich probiere auch hier einmal etwas neues aus und stelle euch meine derzeitigen Beauty-Favoriten vor. Dabei halte ich mich lieber von einem Titel á la "5 Produkte ohne die ich derzeit nicht leben kann" fern, denn eines ist klar: Natürlich kann jeder ohne dieses Zeug leben. Es macht einfach nur mehr Spaß damit. Seht mir dabei bitte nach, dass ich kein Profi bin, sondern mich bei der Auswahl von Produkten auf mindestens eine der drei Dinge verlasse:


Ich gehe mittlerweile alle 6 Wochen zur Kosmetikbehandlung. Nicht, weil ich glaube, dass ich das unbedingt brauche, sondern vielmehr, um mir selbst diese eine Stunde Erholung und meiner trockenen Haut diesen Extra-Kick Feuchtigkeit zu gönnen. Nach so einem Termin habe ich schon das ein oder andere Kompliment für meinen frischen Teint bekommen. Das gibt’s dann quasi noch gratis dazu, und hey, wer hört das nicht gern?! Wenn ich dann schon einmal da bin, lasse ich mir dann auch gern noch das ein oder andere Produkt zeigen. Klar, hieran verdient die gute Frau Geld und so wird sie mir alles schmackhaft machen. Ich vertraue aber schon auch darauf, wenn ich mich dort alle paar Wochen auf die Pritsche lege, dass sie meine Haut ganz gut kennt und mir sagen kann, welche Wirkstoffe ich zu dieser und jener Jahreszeit so benötige. Noch viel hilfreicher finde ich dabei auch die Empfehlung eine Make-up-Tons. Ich weiß nicht, wie es euch geht, klar, man mach den Handrückentest und den ganzen Quatsch, aber ich bin mir häufig mit dem Farbton beim Make-up-Kauf relativ unsicher. Und da ich meistens eher für einen natürlichen Look bin, ist die richtige Farbe des Tages-Make-ups schon enorm wichtig. Also vertraue ich auf das Fachpersonal. In diesem Falle habe ich mir von der Kosmetikerin meines Vertrauens den für mich passenden Farbton des Thermal Moist von Sans Soucis aussuchen lassen (Nr. 30 Natural Rose). Das Make-up lässt sich mit Pinsel super verteilen, ist sehr ergiebig und gibt einen natürlichen Look. Das ist mir persönlich immer sehr wichtig. Das schöne ist, dass das Make-up zusätzlich Feuchtigkeit spendet und ich so getrost ein paar Stunden ohne Refresh unter die Leute gehen kann.  




Fühlen und Riechen - darauf sollte man sich irgendwie immer verlassen können. Rauchen, Umwelteinflüsse und so allerhand anderes Teufelszeug sollen ja diese Sinne trüben. Dennoch merken wir ja schon relativ schnell, wie sich unsere Haut mit bestimmten Produkten schon nach kurzer Zeit anfühlt. Ein Favorit in Sachen Feuchtigkeit ist für mich derzeit das Hydrating H Serum von daytox. Die Produkte der Douglas-Eigenmarke wurden auf einer veganen Basis entwickelt und enthalten allerhand superduper Detox-Wirkstoffe. Ich nutze das Serum morgens und abends vor einer Creme und finde, dass das ein gutes "Einsteigerprodukt" ist, wenn man sich so langsam an Produkte, die eine frische Haut erhalten sollen, herantasten möchte. Mit der Pipette kann man je Gebrauch ca. 2 Tropfen gut dosieren, so dass das Fläschlein auch ein paar Monate hält. 





Bei mir muss Make-up & Co schon ganz schön was aushalten und die perfekte Lösung für das ein oder andere Problemchen habe ich auch noch nicht gefunden. Aber jetzt und in den kommenden Jahren heißt es dann wohl ausprobieren, ausprobieren, ausprobieren. So ein Make-up muss die morgendliche Radfahrt zur Arbeit bei Wind und Wetter überleben. Der Lidstrich, wenn ich denn mal einen auf die Reihe bekomme, sollte nicht gleich am oberen Rand des Augenlides kleben - hallo Schlupflid-to-be...und, und, und. 

Ein Produkt, welches ich schon lange nutze, ist das Augenbrauengel von BeYu in der Farbe Braun. Bei mir reicht es meist nicht aus, die Augenbrauen nachzuzeichnen, da meine Härchen oft nicht gut liegen und nach unten "abkippen". Das Gel sorgt für eine dauerhaft gute Form. Eine feine Sache. An dieser Stelle ein Shoutout an die fabelhafte Stephie F., die mir vor einigen Jahren den Tipp gegeben hat. 

Und dann hätten wir das noch den Eye Shadow von Und Gretel "4 Seashell". Die ein oder andere von euch wird ihn vielleicht kennen. Das gute Teil war nämlich Bestandteil einer "My little Box" und seitdem er in meine Kosmetiktasche einzog, habe ich ihn nicht wieder losgelassen. Dabei findet nicht selten etwas Zweckentfremdung statt und er landet als Highlighter auf den Wangenknochen, unter den Augenbrauen und auf Nasen- und Mundspitze. Alles kann, nix muss, wa?! 





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Keine Scheu, wir freuen uns über ein ehrlich gemeintes Kommentar von euch! Lob, Kritik, Anregungen, Grüße usw. sind jederzeit willkommen. Merci.

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...