Menüleiste

Mittwoch, 30. November 2011

Wand in Blattgold-Optik

Der liebevolle Entstehungsprozess


Fertige Blattgold-Optik-Wand

Das Einrichten unserer Wohnung ging wirklich schnell…zacki zacki haben wir direkt alles besorgt, was nötig war und nun saßen wir in einer solide eingerichteten Wohnung und doch fehlte etwas. Zugegebener Maßen ähnelte unser Wohnzimmer noch dem Abgleich eines Katalogausschnittes. Irgendetwas besonderes, gern auch Ausdruck unseres doch meistens noch vorhandenen jugendlichen Leichtsinn sollte her… also beschlossen wir: die Wand wird GOLD. Dazu der äußerst lustige Dialog im Baumarkt:

Jule: Haben Sie goldene Farbe?
Verkäufer: Nein, sowas haben wir gaaaar nicht.
Sophie: Aber Alpina hat doch dieses Goldrausch in der neuen Farbpalette. Alpina führen Sie doch oder?
Verkäufer: Alpina ja aber was in Gold, nein, gar nicht.
Sophie: Menno Sie machen mich traurig. 

Danach folgte ein demonstrativ bockiger Gang in die Farbabteilung und siehe da: von Tim Mälzer präsentiert, gibt es Goldrausch von Alpina. Naja, die Ende von der Geschichte ist, dass sich der Typ 'ne Pfeiffe anbrennen konnte und mit einem äußerst schlechten Gewissen (hoffentlich) den Gang verließ. Also wagten wir uns am nächsten Morgen, pünktlich zur GZSZ-Zeit, an das Experiment "Goldene Wand". Wir haben die Ränder säuberlich abgeklebt und Acryl darüber geschmiert, um  feine Kanten zu garantieren. Tine Wittler würde vor Neid erblassen. Natürlich mit guter Musik (siehe unten) waren wir dabei unsere Pinsel über die Wand zu schwingen. Das Ergebnis war fabulös und bedurfte keiner weiteren, wenngleich galanten Bemalung. So viel Blillianz war kaum zu erwarten.

Und dann kam der Schock. An einigen Stellen zogen wir das Acryl teilweise mit von der Wand und ein eher ausgefranster Rand entstand. So lag kurzzeitig eine ganz ganz miese Stimmung in der Luft. Aber warte. Irgendwie fanden wir genau das plötzlich ziemlich geil und tauften unsere Kreation: Blattgold-Effekt. Also wurden alle Seiten noch rabiat vom Acryl abgefriemelt.

Kann uns einer mal erklären, was genau bei diesem gut gemeinten Acryl-Versuch schief lief?



Tracy Chapman - Talkin bout a revolution