Menüleiste

Donnerstag, 13. September 2012

Muttis DIY: Badekugeln selber machen




Achtung, achtung, hier kommt das beste Do It Yourself der Welt. Meine Mama hat sich seit einiger Zeit dem Seifenmachen gewidmet. Seit dem wird der ganze Freundeskreis mit Seife beschenkt. Ganz nebenbei hat sie aber auch mal eine kleine Badekugel-Produktion gestartet und die hat es mir echt angetan. Also ging es ab nach hause, um Mutti über die Schulter zu schauen.

Ich finde sowas macht man eigentlich nie selbst, weil man erstens nicht weiß wie, zweitens von den ganzen Zutaten abgeschreckt wird und drittens denkt, dass sei eh zu schwer - Pustekuchen!





Die meisten Zutaten bekommt man in der Apotheke. Natron (gibt es sowohl in der Apotheke als auch im Supermarkt) und Zitronensäure kosten gar nicht viel und sind somit schnell besorgt. Kakaobutter kann man ebenfalls in der Apotheke bestellen, günstiger ist sie jedoch in diversen Online-Shops. Das benötigte Milchpulver bekommt man am günstigsten in der Drogerie. Es handelt sich nämlich um nichts anderes als Babymilchpulver. Stärke und Lebensmittelfarbe sollte es in jedem Supermarkt geben. Check. Das einzige bei dem es schwierig wird ist Mulsifan und Parfümöl. Als ich Mutti nach Mulsifan gefragt habe, meinte sie, das brauche man gar nicht und in unseren Badekugeln ist es auch gar nicht drin. Also vergesst das. Auf Parfümöl könnte man eigentlich auch verzichten aber das Badewasser soll ja nicht nur wie wild sprudeln sondern auch toll riechen. Hier müsstest ihr euch also wirklich mal im Internet umschauen und ein kleines Fläschchen bestellen. Zum Beispiel hier. Manchmal gibt es "Kerzenduft" auch in Bastelläden oder ihr nehmt einfach diese ätherischen Öle, die man normaler Weise für Duftkerzen benutzt.



Die ganze Produktion beschränkt sich eigentlich nur aufs Zusammenmischen der Zutaten und dem Formen der Bällchen. Einfach alle trockenen Zutaten in einen alten (!) Topf oder eine Schüssel schütten und dann langsam die auf dem Herd aufgelöste Kakaobutter einrühren. Parfümöl und Lebensmittelfarbe dazugeben und fertig. Die Konsistenz ist dann etwas fettig und flockig. Zum pressen haben wir zwei Alu-Schälchen von IKEA benutzt. Die werden einfach befüllt und dann ganz fest aneinander gedrückt. Wie das ganze genau funktioniert, seht ihr wenn hier rauf klickt: KLICK. Einfach durchlaufen lassen und dabei nachmachen.

Dann muss das Ganze noch zwei, drei Wochen richtig trocknen und fertig ist das tollste Geschenk der Welt, dass nach ganz viel Arbeit aussieht! Ich werde mir demnächst noch ein paar Anregungen aus dem Lush in Leipzig holen und dann werden die Kugeln noch bunter und glitzernder.

Nachtrag: Die Anregungen habe ich mir geholt und festgestellt, dass die Kugeln entweder Glitzer enthalten oder getrocknete Blüten. Also bin ich in den nächsten Tee-Laden und habe mir nur ein winziges bisschen von einem besonders blütenreichen Tee abfüllen lassen. Beim letzten Mal habe ich außerdem Kokosfett statt Kakaobutter genommen, weil es das wirklich in jedem Supermarkt gibt und man nicht ewig suchen muss. Ich habe weder bei der Herstellung, noch beim Baden einen Unterschied gemerkt, wobei Kakaobutter sicherlich pflegender ist. 

Also wer Fragen hat, her damit. Ich versuche sie so genau wie möglich zu beantworten oder leite sie an Mutti weiter.