Menüleiste

Donnerstag, 16. Januar 2014

DIY I Statement Armband selbstgemacht


Bevor ihr eure Aufmerksamkeit an meine Schrumpelhände verliert, mag ich euch noch kurz sagen, worum es eigentlich in diesem Post geht, nämlich schlicht und weg um Resteverwertung. An einem DIY-launigen Abend vergriff ich mich an mein Bastelkästchen und begann zu grübeln, was um Himmelswillen man ganz ohne extra Anschaffungen zaubern könnte. Heraus kamen diese Wickelarmbänder (und eine ganze Reihe nicht vorzeigbarer, sagen wir, eigenwilliger Kreationen). Die Anleitung folgt weiter unten. 


Für die auffälligen Wickelarmbänder bedarf es nicht mehr und nicht weniger als etwas Garn, einem Stück Lederband, Baumwollband oder einfach nur einem alten Schnürsenkel und einer auffälligen Perle oder Mutter. Schafft ihr es, drei aus diesen fünf Alternativen in euren vier Wänden aufzuspüren, wären die Vorbereitungen auch schon getroffen und ihr könnt euch wieder aufs Sofa verziehen. Im besten Fall habt ihr noch einen Verschluss parat, ansonsten knotet ihr das Armband am Ende einfach zusammen.
Zunächst umwickelt ihr das innen liegende (Leder-)Band in mehreren Schichten mit dem Garn. In der Mitte angekommen fädelt ihr entweder eine dicke Perle oder aber Muttern auf und wickelt anschließend ordentlich weiter bis das ganze Armband die gewünschte Dicke hat. Die Enden des Garns verknotet ihr und sichert sie vorsichtshalber mit einem Klecks Sekundenkleber. So stellt ihr sicher, dass es, ein mal getragen,  auf keinen Fall wieder aufdröselt. Einen Verschluss ranfummeln oder einfach längere Enden vom innen liegenden Band stehen lassen, sodass sich das Armband noch knoten lässt. Voilà. Wer jetzt voll im Wickelfieber ist, dem steht es natürlich frei, die gleiche Technik gleich noch an einer Haarsträhne fortzusetzen - das könnte ja auch mal wieder hip werden. Also wer macht den Anfang?

Weitere Anleitungen folgen. Die Anleitung für das lila Segelknotenarmband findet ihr bereits auf unserem Blog.